Samstag, 19. Juli 2014

napoleonki oder vanilleschnitten...




yummy nepoleonki:) ihr wisst nicht was es ist? wusste ich lange zeit leider auch nicht, bis wir in dem einem jahr mit meiner mama und tante wie die wahnsinnigen durch bytom (beuthen) gelaufen sind und in sämtlichen skleps (geschäften) und piekarnias (bäckereien) dannach gesucht haben. mir erschien der aufwand extrem durch die ganze city zu rennen für ein gebäck, dass aus blätterteig und vanillecreme besteht. bis wir es dann endlich gefunden haben und ich es gekostet habe. es ist einfach richtig lecker!
wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, habe ich polnische wurzeln und bin von vielen typisch polnischen gerichten und sitten totaler fan!
wie passend, dass wir mit einigen freundinnen das perfekte-mädels-dinner veranstalten. gestern war ich dann an der reihe. natürlich wird, ganz wie beim orginal im tv auch die leistung der anderen bewertet. der gesamteindruck, die speisen und die tischdeko. mein motto war "polska na talerzu" also polen auf dem teller. es war richtig lustig.
im moment sitze ich draußen bei strahlendem sonnenschein und genieße ein stück von dem gestrigen dessert mit einer tasse kaffee! ja ich trinke auch bei 30 grad und sonnenschein kaffee:) sonst bekomme ich schlechte laune...


naja auf jeden fall war das meine speisekarte. ich wette ihr könnt es sofort lesen:D



meine freundinnen hatten keinen blassen schimmer was es zu essen gab, hatten aber riesen spaß mit den sprachkarten die ich für sie gebastelt habe. polnisch ist nämlich eine sehr lustige sprache.


für euch übersetze ich die karte natürlich auch gerne;)

der erste gang: rote beete suppe mit gefüllten teigtaschen
der zweite gang: krokety (mit fleisch gefüllte pfannkuchen, die paniert und angebraten werden) mit sauerkraut und einer pilzsoße
dessert: napoleonki mit frischen beeren

und jetzt zeige ich euch wie man napoleonki macht. natürlich könnt ihr auch gekauften blätterteig nehmen, doch für das event habe ich ihn selbst gemacht (hatte aber zur sicherheit einen fertigen im froster).

für den blätterteig braucht ihr:
1 pkt (kalte!!!) butter
250 g mehl
125 ml kaltes wasser
1 priese salz
20 g zucker
frischhaltefolie und geduld;)

zuerst trennt ihr ca 25g von der butter ab und mischt es mit dem mehl, wasser, zucker und salz zu einem schönen teig. den verpackt ihr in folie und dann darf er im kühlschrank ruhen. (ca.30min) in der zeit könnt ihr schon mal die butter in dünne scheiben schneiden und wieder kalt stellen. nach der wartezeit rollt ihr den teig relativ rechteckig auf der bemehlten arbeitsplatte aus und legt die butter stück für stück auf den teig. dann deckt ihr den teil mit der butter mit dem restlichen teig ab, schließt duch drücken die ränder und dann geht es wieder in die folie und für 30 min in den kühlschrank.


(1) 30 min später: teig auspacken und vorsichtig in eine richtung ausrollen. jetzt muss der teig gefaltet werden. passt dabei auf, dass ihr ihn immer in die selbe richtung faltet. in dieser runde einmal in der mitte. also die rechte seite komplett auf die linke seite. und dann kommts in folie und in den kühlschrank.
























(2) 30 min später: teig auspacken und vorsichtig in eine richtung ausrollen. jetzt müsst ihr anders falten. und zwar denkt ihr euch in der mitte eine linie und dort müssen sich die teigkanten von rechts und links treffen ( oh weia...ich hoffe man versteht was ich meine...) wenn das geschafft ist klappt ihr das auch noch mal in der mitte zusammen, sodass wieder die rechte seite komplett auf der linken seite ist. und jetzt wieder ab in die folie und den kühlschrank.

jetzt müsst ihr schritt 1 & 2 noch einmal wiederholen und schon ist er fertig euer blätterteig:) den könnt ihr sofort nutzen oder auch einfrieren.

ich habe ihn ausgerollt und dann bei 230° ca. 20 minuten gebacken. er ist richtig schön aufgegangen! wichtig ist, dass ihr blätterteig schön heiß (mind. 200°!!!) backt, dann kann er schön aufgehen und weil er wenig zucker enthält verbrennt er euch auch nicht so schnell.



für die creme braucht ihr:

500 ml milch
5 eigelb
120 g zucker
1pkt vanillinzucker
1 vanilleschote
85 g mehl
1 pkt butter

zuerst scharbt ihr die vanilleschote aus und bringt die samen und die schote mit der milch fast zum kochen. in der zeit schlagt ihr mit dem schneebesen die eigelbe mit dem zucker schaumig. wenn ihr genug geschlagen habt wird die masse hellgelb. wenn die milch kurz vorm kochen ist fischt ihr die schote aus der milch und rührt dann das mehl in die eigelbmasse. dann müsst ihr vorsichtig unter rühren schluck für schluck die milch in die eigelbmasse rühren. das muss langsam passieren, damit die eier nicht stocken! wenn die ganze milch in der eimasse ist wandert sie komplett in den topf. dort wird sie unter rühren auf mittlerer hitze gekocht bis sie schön dick und fest wird. dann kommt der topf vom herd und die masse wird mit frischhaltefolie abgedeckt.






nun muss es abkühlen. in der zeit könnt ihr schon mal die butter aus dem kühlschrank holen. wenn beides ca. zimmertemperatur hat beginnt ihr die butter mit dem mixer schaumig zu schlagen. und dann muss löffel für löffel die vanillemasse in die butter gerührt werden.
und schon seid ihr fertig.
der blätterteig muss nun in zwei hälften geschnitten werden. auf einem teil verteilt ihr die creme und der andere teil kommt als deckel oben drauf. nun noch in den kühlschrank (am besten über nacht) und schon könnt ihr es euch schmecken lassen. besonders gerne mag ich ihn mit puderzucker bestreuut an frischen beeren!
in diesem sinne genießt das geile wetter und smacznego!

eure claudi


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...