Mittwoch, 8. Oktober 2014

love in pink & krakau...




hallo meine lieben:)
vor längerer zeit habe ich euch ja berichtet, dass meine cousine heiratet. mittlerweile ist die gute auch schon über einen monat unter der haube und ich hatte die große ehre auch für diesen anlass eine torte zu backen. und ich kann euch sagen dieses mal hatte der transport es in sich. leider hat der fondant an einigen stellen wellen geschlagen... aber ich finde sie ist dennoch sehr hübsch geworden. und sie war lecker!
aber vielleicht erst ein mal ein paar worte zur hochzeit. der farbcode war pink weiß. aus diesem grund ist die torte auch mit pinken blättern verziert. pink zog sich durch die gesamte planung der hochzeit, unsere shirts für die entführung nach krakau zum jga waren pink (übrigens krakau ist definitiv einen besuch wert!!!), unsere brautjungfernkleider, der brautstrauß und natürlich auch teile der tischdeko waren in pink gehalten. das brautpaar sah toll aus und die hochzeit war ein rauschendes fest. genau so wie es sein muss. und auch dieses mal ist der brautstrauß an mir vorbei geflogen ;) aber die nächste hochzeit ist schon wieder in planung... naja in diesem beitrag zeige ich euch am ende noch ein paar bilder aus krakau, damit ihr euch selbst ein bild über diese wunderschöne stadt machen könnt!

auch diese hochzeitstorte besteht aus drei verschiedenen aufeinander gestapelten torten. ganz unten befindet sich die klassische  buttercremetorte nach dem rezept meiner oma, in der mitte eine himbeercreme und ganz oben die sahne nuss torte die ihr ebenfalls schon kennt. (die rezepte zu den bekannten torten habe ich euch verlinkt!)

für die himbeertorte braucht ihr:

creme
500 g himbeeren
60 g speisestärke
1 pkt butter
puderzucker zum abschmecken

biskuit
4 eier größe l
180 g zucker
80 g mehl
80 g speisestärke
1 tl backpulver
3 el kaltes wasser

für die fruchtbuttercreme müsst ihr die himbeeren pürieren und sieben, da die kerne eher unangenehm sind. dann werden die früchte in einem topf zum kochen gebracht. in der zeit rührt ihr die stärke mit einem bisschen des fruchtpürees glatt, damit es keine klümpchen gibt. wenn die himbeeren kochen einfach das stärkegemisch unter rühren. dies müsst ihr nun noch vorsichtig ca. eine minute weiter kochen lassen, damit der typische stärkegeschmack verschwindet. wenn man möchte, dass es richtig fest wird kann man auch noch ca. 4 blatt gelatine mit in die noch warme masse einrühren. das lasst ihr nun am besten über nacht abkühlen.
wenn die masse kalt ist geht es weiter. dazu schlagt ihr die zimmerwarme butter schön schaumig auf und gebt dann löffel für löffel die himbeeren mit in die masse. achtet dabei darauf, dass die himbeeren und die butter die selbe temperatur haben, da die creme sonst gerinnt. sobald die creme fertig ist kann man noch mit puderzucker süßen. wenn ich mit frischen früchten arbeite mache ich das immer am ende, da man nie weiß wie süß die früchte sind;) es schmeckt übrigens auch ganz toll, wenn man noch ein paar ganze früchte unterhebt.

und dann braucht ihr noch den biskuit (auch hier noch mal der link zu der ausführlichen variante) dazu bereitet ihr schnell die springform vor indem ihr den boden mit backpapier auslegt und den ofen auf 180° C vorheizt. dann trennt ihr die eier, schlagt das eiweiß mit dem kalten wasser steif und rieselt kurz bevor es komplett steif ist die hälfte des zuckers unter. dann schlagt ihr das eigelb mit dem restlichen zucker schön schaumig auf, siebt die stärke,mehl und backpulver über die masse, hebt es unter und zum schluß kommt noch vorsichtig das eiweiß unter die masse. jetzt muss es in die springform und für ca. 35 min in den ofen.


wenn der biskuit abgekühlt ist kann man ihn in zwei oder drei teile schneiden und die torte stapeln. die himbeercreme schmeckt übrigens auch super zu vanillecreme;)


da sich das brautpaar eine weiße fondanttorte mit pinker blütendeko ausgesucht hat, musste ich die drei torten noch fondanttauglich machen. normalerweise nehme ich dazu ganache, aber dieses mal habe ich ein paket butter mit zwei gläsern weiße creme (eine nutellaartige masse in weiß, schmeckt wie eine süße milchcreme) zu einer glatten masse geschlagen. damit habe ich alle drei torten glatt eingestrichen und dann mit fonant bezogen und geglättet.


einige tage vorher habe ich schon die blütenblätter aus blütenpaste hergestellt. dazu habe ich kleine kügelchen geformt, diese platt gedrückt und die ränder mit dem balltool bearbeitet. (ähnlich wie bei den stiefmütterchen). die torte habe ich vor ort zusammengebaut und mit den blütenblättern dekoriert. ich finde die torte ist richtig hübsch geworden. schlicht und sehr edel. das brautpaar hat sich riesig gefreut und dieses mal war die hand der braut beim anschneiden oben;)




an dieser stelle möchte ich dem brautpaar noch mal alles gute wünschen und mich für das rauschende fest bedanken! auch ein liebes danke an den fotografen für die bilder der torte! schaut doch mal bei ihm vorbei;) http://fotograf-24.com

ich wünsche euch viel spaß beim nachbacken und bilder gucken!
liebe grüße 
claudi (die tatsächlich noch immer sport macht)










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...