Samstag, 15. November 2014

christstollen ...


.... oh weia, es weihnachtet schon ein bisschen bei mir. nachdem ich mir am letzten freitag einen riesen wunsch erfüllt habe, musste ich mein neues spielzeug natürlich direkt ausprobieren :) nachdem ich schon einige mixer geschrottet habe, ist mir letztens auch die nachgemachte miniatur "kitchenaid" (die ich von meiner mama zum muttertag geschenkt bekommen habe) um die ohren geflogen. naja ende vom lied ist, dass ich mir nun endlich eine richtige kitchenaid gekauft habe. und was soll ich euch sagen, ich liebe sie <3 als wir (ich habe meinen freund natürlich mitgeschleppt) vor dem regal mit den tollen und bunten maschinen standen, habe ich mich wie ein kleines mädchen im spielzeuggeschäft gefühlt. ich war irgendwie total überfordert und wusste gar nicht welche farbe ich nehmen soll. ich war total überwältigt und sprachlos! (wer mich kennt weiß ganz genau wie selten das passiert!) obwohl gelb und türkis meine lieblingsfarben sind, habe ich mich für die violette entschieden. und sie ist toll! am wochenende wurde direkt getestet, was das baby kann! und sie kann ordentlich was!


wie der titel des posts verrät, habe ich christstollen gebacken. ich muss euch sagen, dass ist echt viel arbeit! aber ich hoffe es hat sich gelohnt. im moment liegen sie noch luftdicht verpackt im keller, um ein bisschen zu ziehen. im internet gibt es zu dem thema verschiedene meinungen - von mindestens einer woche bis zu sechs wochen. zum ersten advent wollte ich den ersten anschneiden. aber das rezept bekommt ihr jetzt schon mal!

für zwei große oder vier kleine stollen braucht ihr:

1,2 kg mehl
100 g hefe
125 ml milch
100 g zucker
2 eier
1 vanilleschote
schale von 1 bio zitrone
1 tl salz
2 pkt butter
250 g rosinen
100 g gehackte mandeln
100 g zitronat
100 g orangeat
1 pinnchen rum
150 g puderzucker  
und gaaaanz wichtig vieeeel zeit!

zuerst machen wir den vorteig. dazu nehmen wir 1 kg mehl und sieben dieses in eine große schüssel. in die mitte kommt eine mulde in die ca 50 g zucker kommen. dann wird die hefe in die mulde gebröselt und mit der lauwarmen milch übergossen. die zutaten vermengen, schüssel abdecken und für 20 minuten an einen warmen ort stellen, damit der teig gehen kann.

in der zeit könnt ihr schon mal die schale der zitrone reiben und das mark der vanilleschote auskratzen. die restlichen 50 g zucker werden dann mit den zwei eiern verrührt. dazu kommen das mark der vanille, die zitronenschale und das salz. wenn die 20 minuten um sind wird das zucker-ei-gemisch mit dem vorteig zu einem glatten hefeteig geknetet. und dann darf dieser, dieses mal für 40 minuten, an einem warmen ort gehen.

nach den 40 minuten müsst ihr die restlichen 200 g mehl mit 350 g butter vermischen (das ist eine klebrige angelegenheit). dieses müsst ihr dannach mit dem hefeteig verkneten. und nun muss der teig wieder gehen. dieses mal für 30 minuten.

in der zeit könnt ihr schon mal die rosinen mit den mandeln, zitronat und orangenat vermischen und mit dem rum tränken. nachdem der teig geruht hat müsst ihr die früchte schnell unter den teig kneten (wenn man zu lange braucht wird der teig wohl grau..). und dann darf der teig noch mal 30 minuten ruhen.

nach dem ruhen teilt ihr den teig in zwei oder vier ca. gleich große teile. diese werden zu einer stange geformt und mit einem nudelholz zu einem rechteck ausgerollt. achtet dabei darauf, dass der teig an den rändern dicker ist als in der mitte. wenn ihr das eine dicke ende kurz vor das andere faltet bekommt ihr die typische stollenform. das macht ihr mit allen teilen und legt die stollen auf das backblech. wenn ihr keine stollenform habt könnt ihr mit doppelt gefalteter alufolie eine art form basteln, damit die stollen nicht zu breit werden. und dann (ihr ahnt es sicherlich schon) deckt ihr die stollen zu und lasst sie zum letzten mal 20 min gehen.















nun lasst ihr den ofen auf ca 180° vorheizen und die stollen dürfen nach viel arbeit und wartezeit endlich in den ofen. dort bleiben sie ca. eine stunde.
kurz bevor sie fertig gebacken sind bringt ihr die restliche 150 g butter in einem kleinen topf zum schmelzen. sobald ihr die stollen aus dem ofen holt müsst ihr sie mit der zerlassenen butter bestreichen und dann dick mit puderzucker bestreuen. wenn sie abgekühlt sind packt ihr sie am besten in pergamentpapier ein und legt sie in eine blechdose. dann lagert ihr sie an einem kühlen ort (nicht im kühlschrank!), damit sie ein wenig durchziehen können.




















ich bin schon sehr gespannt auf das ergebnis und freue mich richtig auf das anschneiden. wer weiß, ob ich so lange warten kann... gleichzeitig habe ich auch mandelstollen gebacken. das rezept kommt in den nächsten tagen.
ich wünsche euch viel spaß und geduld beim nachbacken!

liebste grüße
claudi

---- ich kann euch jetzt berichten, dass die christstollen sehr lecker geworden sind. leider ist der mandelstollen etwas zu trocken geworden:( aus dem grund werde ich das rezept nicht hochladen. ich wünsche euch dennoch viel spaß mit dem christstollen! ----



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...