Donnerstag, 30. Juli 2015

tutorial: pfingstrose...

das tolle foto hat die liebe janina von soja photography für mich gemacht <3


... hey meine lieben,
hier habe ich nach langer zeit endlich mal wieder ein tutorial für euch. es geht um pfingstrosen. ist das titelbild für den post nicht toll? das hat meine liebe freundin janina gemacht. schaut doch auch mal auf ihrem blog vorbei!

für dieses projekt braucht ihr 
blütenpaste in der wunschfarbe und weiß
evtl. puderfarbe
blumendraht und evtl zahnstocher
ausstecher peony/pfingstrose
evtl. veiner
zuckerkleber und pinsel
schaumstoff matte 
balltool
2-3 cm große kugeln als basis aus styropor oder fondant (ich ziehe styropor vor, damit die blume  nicht so schwer wird)


beachtet dabei, dass die größe der pfingstrose von der größe der basis abhängig ist. je größer diese ist umso größer wird auch die pfingstrose selbst. ich mache meine großen pfingstrosen in 5-6 runden. dabei ist es sinnvoll die pfingstrosen nach der zweiten oder dritten runde am besten über nacht ein wenig trocknen zu lassen, da sich sonst die blätter immer wieder durch den feuchten kleber verschieben und man dann echt genervt ist, weil es nicht so klappt wie man möchte. ihr könnt natürlich auch früher aufhören, dann habt ihr kleinere pfingstrosen, bzw kleine knospen was in kombination mit den großen pfingstrosen auch ganz toll aussieht. am ende ist eurer phantasie keine grenze gesetzt. da ich (noch) keine puderfarbe besitze habe ich um den pfingstrosen mehr tiefe zu geben mit einem farbverlauf gearbeitet, dazu habe ich jede runde ein kleines bisschen weiß zu meiner gefärbten blütenpaste gegeben. so entsteht ein leichter und harmonischer farbverlauf. aber jetzt genug geschwätzt! auf an die arbeit!

1. zuerst habe ich meine styroporbälle auf den draht gezogen. dazu habe ich voher oben eine kleine öse gebogen, damit der draht fest im styropor sitzt. den draht habe ich dazu genutzt, dass die blüte hängend, also kopfüber trocknen kann, damit sie im kern schön ballförmig bleibt. später als die blume fertig war habe ich den draht abgeknipst und evtl überstehende stücke mit blütenpaste abgedeckt. leider habe ich erst nachdem ich die fotos gemacht habe bemerkt, dass es zur befestigung an der torte sinnvoll wäre, dass die blume auf einem zahnstocher sitzt. also steckt jetzt noch einen zahnstocher in die styroporkugel.



2. jetzt geht es an die blütenpaste. achtet darauf, dass ihr zügig arbeitet und die teile mit denen ihr nicht arbeitet immer schon luftdicht verpackt sind . blütenpaste trocknet relativ fix und wird dann hart und unflexibel. für die erste runde brauchen wir 6 blätter von den kleinsten ausstecher. rollt dafür die blütenpaste ganz dünn aus. ich arbeite gerne mit stärke. puderzucker oder palmin gehen aber auch. hier müsst ihr schauen mit welcher methode ihr am besten klar kommt. die blätter werden dann auf der schaumstoffmatte mit dem balltool ausgedünnt und dann optional noch geprägt. damit die blätter eine schöne wölbung haben bietet sich die verpackung von toffifee an ;) 






3. jetzt geht es ans kleben. dazu bestreicht ihr die styroporkugel mit dem zuckerkleber. dann beginnt ihr damit die blätter auf die kugel zu kleben. ich habe das erste blatt ein bisschen höher geklebt, damit man die weiße styroporkugel nicht mehr sieht. die restlichen blätter habe ich so aufgeklebt, dass immer eine seite das vorherige blatt überlappt. achtet bei der ersten runde darauf, dass die blätter noch sehr nah an der styroporkugel sind, damit die mitte sehr kugelförmig ist. nun hängt das konstrukt auf. ich habe dazu die griffe meiner hängeschränke in der küche missbraucht ;)




4. der nächste schritt ist ähnlich wie der letzte schritt. dieses mal benötigen wir 6-8 von den kleinen blättern. das hängt ein bisschen davon ab wie groß die basis eurer pfingstrose ist. also blütenpaste ausrollen, ausstechen, ausdünnen, prägen und aufkleben. wenn es eine größere pfingstrose werden soll dürfen die blätter dieses mal oben ein bisschen weiter weg von der kugel geklebt werden. wichtig ist hier auch, dass die blätter sich immer an einer seite überlappen. lasst die pfingstrose nun wieder kopfüber hängend trocknen.



6. jetzt nehmen wir den nächst größeren ausstecher. wir benötigen nun 7-8 blätter. also wieder ausrollen, ausstechen, ausdünnen, prägen, aufkleben und zum trocknen aufhängen. spätestens nach diesem schritt würde ich der pfingstrose einige zeit zum trocknen geben, weil die geschichte sonst echt fummelig wird!


7. nach ein paar stunden ist die blütenpaste und der kleber soweit getrocknet, dass man problemlos weiter arbeiten kann. dazu nehmen wir nun einen größeren ausstecher und stechen wieder 7-8 blätter aus. diese werden wieder ausgedünnt, geprägt, aufgeklebt und wieder aufgehangen. an dieser stelle reicht die toffifee verpackung nicht mehr aus. hier kann man jetzt super löffel nehmen um eine wölbung im blatt zu erhalten. ab hier solltet ihr nur unten am blatt kleber machen, damit die pfingstrose auch so aussieht als würde sie beim blühen wirklich aufgehen. ich hoffe man erkennt es halbwegs auf den bildern.


 

8. diesen schritt mache ich bei manchen pfingstrosen zwei mal, je nachdem wie groß ich sie haben möchte. dazu brauche ich 8-9 blätter, die wieder ausgestochen, ausgedünnt, geprägt und aufgeklebt werden. nun lasst ihr die pfingstrose am besten über nacht trocknen. 





9. nun müsst ihr nur noch den draht abknipsen und evtl mit etwas blütenpaste abdecken. ihr könnt auch noch ein bisschen grüne blütenpaste unten ankleben als blattgrün. dazu würde ich zwei kleine kreise nehmen, die ihr überlappend aufeinander klebt. und schon könnt ihr eure pfingstrosen auf die torte dekorieren.

hier liste ich euch ein paar links auf von den dingen, die ich benutzt habe. ihr könnt natürlich auch andere produkte nehmen.

ausstecher
veiner
schaumstoffmatte
balltool
styroporkugeln
die bekommt ihr übrigens auch im baumarkt bei den dekoartikeln oder im bastelladen;)

ich hoffe das tutorial ist verständlich und hilfreich. solltet ihr noch fragen haben immer her damit:) unten zeige ich euch noch bilder von einer torte auf der ich die pfingstrosen dekoriert habe. die bilder sind ebenfalls von soja photography. lasst ihr mal ein däumchen auf ihrer facebook seite:)

viel spaß beim nachmachen und liebe grüße

claudi







Freitag, 24. Juli 2015

limettenkekse mit liebe...



... hallo meine lieben! 
ach was soll ich euch sagen? hochzeiten sind fabelhaft! bei der letzten hochzeit war ich nicht für die torte zuständig sondern für die candybar und die gastgeschenke. wer meine fb seite gelikt hat kennt die kekse bereits. wir haben teilweise mit 6 mädels knapp 200 kekse dekoriert. sind sie nicht toll geworden? ich bin noch immer total verliebt -  obwohl ich die kekse zwischendurch nicht mehr sehen mochte. bei der produktion haben wir definitiv die vorteile der fließbandarbeit entdeckt. jede von uns hatte eine aufgabe und dann ging es auch relativ flott :D wir haben drei abende für die dekoration und das eintüten benötigt. aber ich finde es hat sich gelohnt! und das beste ist, die kekse sehen nicht nur toll aus, nein sie sind auch mega lecker! die feine säure der limette passt super zu dem süßen fondant. 



für knapp 30 8cm herzen braucht ihr

250 g butter
500 g mehl
200 g zucker
2 eier
1 pkt backpulver
1 priese salz 
schale und saft einer biolimette

evtl. fondant oder roayal icing ( eiweißspritzglausr) für die deko


die zutaten werden einfach zu einem glatten teig vermischt und werden dann in folie eingepackt und kommen für eine stunde in den kühlschrank. dann könnt ihr den teig ausrollen, ausstechen und ca. 12 min bei 180 grad backen. auch hier gilt, jeder ofen ist ein wenig anders. die kekse sollten eine schöne goldbraune farbe bekommen. dann könnt ihr sie aus dem ofen holen und sie auskühlen lassen. 

die kalten plätzen können dann nach lust und laune dekoriert werden. wir haben unsere mit weißen fondant dekoriert. den fondant haben wir zusätzlich mit spitze und einem monogramm geprägt. für das monogramm hat die braut einen süßen foodstempel gekauft und die spitze haben wir mit essbarer spitze eingeprägt. den fondant haben wir dann mit ein wenig lebensmittelkleber auf die kekse geklebt, hier kann man aber auch zuckerguss nehmen. ganz zum schluss haben wir noch drei kleine fondantröschen auf jeden keks geklebt. die röschen hat die braut in liebevoller arbeit alle selbst mit einer kleinen mould hergestellt. leider wissen wir nicht mehr wo die mould her ist, wir haben glaube ich drei oder vier stück gekauft bis wir zufrieden mit der größe und der form der röschen waren. 
ich hoffe euch gefallen die kekse genauso gut wie uns und ihr seht wie viel liebe und mühe drin stecken.

an dieser stelle euch beiden noch einmal alles alles gute! bleibt so bekloppt wie ihr seid:* 

habt noch einen tollen abend!
eure claudia











Dienstag, 14. Juli 2015

cookies mit johannisbeeren...



.... hallo meine lieben,
hier habe ich wieder etwas für euch mit johannisbeeren! die cookies sind ratz fatz gemacht und super lecker. inspiriert zu dem rezept wurde ich durch eine alte ausgabe der zeitschrift sweet dreams. ich liebe es ja solche zeitschriften durchzublättern, allerdings backe ich kaum etwas nach. mein letzter versuch war nämlich ein totaler flopp, der boden viel zu matschig, die creme viel zu süß und ganz seltsam von der konsistenz. wenigstens war die torte schön anzusehen :D habt ihr auch schon mal solche erfahrungen gemacht?
naja egal, zurück zu den cookies! ich finde sie sind eine super kombination aus süß und sauer. fertig sind die süßen sünden übrigens auch in wenigen minuten.

für zwei bleche braucht ihr:
125 g butter
150 g mehl
150 g zucker
1 ei
3 el gemahlene mandeln
100 g zartbitter streusel
optional 1 tl vanilleextrakt
und 150 g johannisbeeren

als erstes säubert ihr die johannisbeeren und löst sie von den rispen. danach vermengt ihr alle zutaten außer den beeren zu einem glatten teig. dann formt ihr ca. walnussgroße kugeln die ihr mit viiiieeeeel abstand auf das mit backpapier ausgelegte backblech legt (die werden nachher nämlich platt und groß!). nun verteilt ihr die johannisbeeren auf die kugeln und schon können die cookies für ca. 12 minuten bei 190 grad in den ofen. lasst sie dann noch ordentlich auskühlen, damit sie etwas fester werden.



lasst sie euch schmecken!

liebste grüße
eure claudi

!!!Achtung!!! wie ich durch eine liebe bloggerin erfahren habe behalten die cookies durch die feuchtigkeit der frischen früchte nicht lange ihre form. am zweiten tag sind sie immer noch sehr lecker, aber krümmelig. da wir alle am selben tag noch aufgefuttert haben war mir dieses problem nicht bewusst. also lieber halbes rezept backen und dann frische cookies servieren oder getrocknete früchte nehmen:) die tage probiere ich aus, ob man die fertigen teigbällchen einfrieren kann :)







Sonntag, 12. Juli 2015

torte ohne backen mit johannisbeeren...



... hallo meine lieben,
wie habt ihr die vergangene woche verbracht? ich war fleissig und habe gaaaaaanz viel gebacken und dekoriert. wer meine seite auf fb gelikt hat, hat sicherlich auch die vielen kekse gesehen, die ich gebacken habe. was genau daraus geworden ist zeige ich euch in der nächsten woche. 
heute habe ich ein fruchtiges rezept, denn ich habe mal wieder ein paar frische früchte aus dem garten meiner schwiegermutter bekommen. sie hat jede menge rote johannisbeeren in ihrem garten. die kleinen gesunden früchte gibt es übrigens in drei varianten in weiß, rot und schwarz. sie unterscheiden sich zwar ein wenig im geschmack aber gesund sind sie alle! und sauer macht lustig;)

dieses rezept ist sogar ohne backen und ist ganz einfach gemacht. besonders im sommer ist sie ein fruchtiges highlight. 

ihr braucht
1 pkt butterkekse (schmeckt auch super mit vollkornkeksen)
100 g butter
100 g zucker
500 g quark
300 g naturjoghurt
250 g mascarpone
400 g johannisbeeren
1 pkt sofortgelatine (die gelatine kann man natürlich auch durch argantine o.ä. austauschen)


zuerst könnt ihr all eure wut auslassen, indem ihr die kekse zerkleinert. diese könnt ihr einfach in der packung etwas zertrümmern, in einer küchenmaschine zerkleinern oder mit einer suppenkelle in einer schüssel zerbröseln. dann erwärmt ihr die butter und vermischt sie mit den keksbröseln. das ergibt den tortenboden. dazu verteilt ihr die mischung gleichmäßig auf den boden einer mit backpapier ausgelegten springform. die springform kann nun in den kühlschrank, damit die butter wieder fest wird und die keksbrösel bindet. 
nun geht es an die füllung. dazu müsst ihr erst mal ca. 300g der johannisbeeren entstielen. das geht ganz gut mit einer gabel. den rest könnt ihr später als deko auf die fertige torte legen. nun werden die früchte pürriert. wer keine fruchtstücke in seiner torte mag, sollte das püree kurz sieben. nun vermischt ihr das püree, zucker, mascarpone, joghurt und quark miteinander. wenn dies eine homogene masse ergibt kommt noch die sofortgelatine in die masse. nun füllt ihr alles in eure springform und stellt sie für einige stunden in den kühlschrank. ich bereite solche torten gerne am abend vorher zu, dann sind sie am nächsten tag auf jeden fall fest. die fertige torte könnt ihr dann aus der springform lösen, dekorieren und servieren. 
natürlich kann man bei dieser torte die früchte austauschen (hier die zuckermenge anpassen;) wer auf die schmale linie achtet kann süße früchte wie erdbeeren nehmen und den zucker weg lassen oder auch mascarpone durch frischkäse ersetzen). auch viele andere torten kann man mit diesem kekskrümmelboden machen z.b. die hugotorte.

ich wünsche euch viel spaß beim nachmachen und wünsche euch einen guten apettit!
eure claudia

ps. ist das blechschild nicht toll? das habe ich ebenfalls von meiner schwiegermutter bekommen! danke noch mal dafür!






Montag, 6. Juli 2015

schnee im sommer...



...hallo meine lieben;)
habt ihr die heißen tage gut überstanden? ich bin ja eine sonnenanbeterin, aber das wetter der letzten tage hat mich fertig gemacht. besonders das torte backen ist bei solchen temperaturen ein richtiges abenteuer. der fondant will nicht so wie man möchte und auch das trocknen der figuren ist etwas abenteuerlich. besoders verrückt ist es wenn man bei 40 grad und sonnenschein ein wintermotiv vorbereitet. durch das wetter hat mein olaf beim trocknen nämlich ein paar problemchen mit der schwerkraft bekommen... aber da er sich sowieso an die torte lehnen sollte war das nicht so ganz tragisch. da ich selbst ja ein riesen disney fan bin musste ich beim backen der torte die ganze zeit die frozen songs vor mir her summen. 


"ich liebe Umarmungen!"

anlass für die torte war der vierte geburtstag von meinem patenkind in der letzten woche. sie hat sich eine elsatorte in rosa gewünscht. und das ist eine kleine herausforderung. das netz ist voll mit frozen torten, aber irgenwie möchte man doch was eigenes machen. und figuren sind auch immer so eine sache... ich finde das modellieren relativ tricky und menschen sind besonders schwer. da ich darin noch nicht so fit bin habe ich mich entschieden anna und elsa auszudrucken und als topper auf die torte zu geben. dazu habe ich ein bild der beiden aus dem netz genommen und zweimal ausgedruckt, einmal normal und einmal spiegelverkehrt. das ganze habe ich ausgeschnitten und an einen holzspieß geklebt. an olaf habe ich mich getraut und finde er ist ganz putzig geworden. die schneeflocken habe ich aus blütenpaste ausgestochen, damit sie schön trocknen können. als die torte fertig mit fondant eingeschlagen war habe ich die schneeflocken einfach vorsichtig in die torte geschoben. ganz zum schluss habe ich die ganze torte noch mit ein bisschen puderzucker bestäubt um einen "schneeefekt" zu bekommen. ich bin echt zufrieden mit meinem werk!



die kleine war richtig happy und die tante natürlich auch! gefüllt war die obere torte mit einer erdbeere mascarpone creme und biskuit. die untere etage bestand aus einem schokokuchen, der mit ganache gefüllt war. das rezept für den schokokuchen habe ich bei youtube entdeckt. die liebe lisa hat es online gestellt. übrigens wenn ihr mal nicht wisst wie etwas funktioniert schaut mal bei ihrem channel vorbei. als gelernte konditorin kennt sie sich nämlich gut aus :) hier habt ihr den link!
für die mascarpone creme habe ich 250g mascarpone, 500g quark und ein päckchen sofortgelatine genommen. zusätzlich 200g pürrierte erdbeeren und etwas zucker. bei bedarf kann man natürlich auch noch frische früchte in die creme geben.
ich hoffe euch gefällt meine torte! 

liebe grüße
eure claudi 








Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...