Mittwoch, 5. August 2015

basic: italienische buttercreme...



hey meine lieben,
ich habe hier wieder ein basic für euch. dieses mal ist es die italienische buttercreme oder auch italian meringue. das schöne an dieser buttercreme ist, dass sie fondanttauglich ist und einen schönen geschmack hat. man kann sie auch leicht aromatisieren, sodass sie zu vielen dingen passt. zusätzlich ist sie schön stabil und auch nicht so empfindlich, sodass man sie gut zum spritzen für verschiedene deko nutzen kann. auch die konsistenz der creme ist ganz ganz fein. durch den hohen butteranteil ist sie aber auch gehaltvoll. 

die rezeptangabe reicht für eine torte  (26cm) oder ca. 24 schön dekorierte cupcakes:)

180 g eiweiß (also ca. 6 eier)
300 g zucker
1 priese salz
400-500 g zimmerwarme butter (am besten in würfel geschnitten)

evtl. noch puderzucker zum nachsüßen oder marmelade (am besten ohne stücke und kerne), schoki, oder bisschen zitronensaft + schale zum aromatisieren

außerdem braucht ihr eine küchenmaschine, oder einen guten handmixer und viel geduld, einen topf und eine schüssel, um ein wasserbad zu machen und optional ein thermometer. 

zuerst bereitet ihr euer wasserbad vor. achtet dabei darauf, dass das wasser nicht an die schüssel kommt. dann werden die eier sorgfältig getrennt und das eiweiß mit dem zucker und der priese salz auf das wasserbad gestellt. wichtig ist beim arbeiten mit eiweiß, dass alle gegenstände mit denen das eiweiß in kontakt kommt sauber sind, sonst gelingt es nicht! dann muss das eiweiß - zucker - gemisch unter rühren auf dem wasserbad erhitzt werden (es ist wichtig, dass ihr rührt, damit das eiweiß nicht stockt). am besten schaut ihr mit dem thermometer, dass ihr auf ca 75° kommt. das sorgt dafür, dass sich der zucker löst und das eventuelle keime abgetötet werden. wenn ihr kein thermometer habt ist das auch nicht so tragisch, reibt die eiweißmasse zwischen den fingern. wenn ihr keine zuckerkristalle mehr spürt habt ihr die richtige temperatur erreicht. nun geht es an die fleißarbeit. ihr nehmt das eiweiß vom wasserbad und beginnt es steif zu schlagen. ihr schlagt das eiweiß so lange bis die schüssel und das eiweiß wieder kalt sind. ihr merkt auch, dass das steife eiweiß schön geschmeidig und glänzend wird. außerdem zieht es schöne spitzen. ich hoffe, dass man das auf den bildern erkennen kann.
und dann beginnt ihr langsam unter rühren die zimmerwarme butter zu dem steifen eiweiß zu geben. jetzt müsst ihr immer weiter rühren! wichtig ist, dass das eiweiß nicht mehr warm sein darf wenn ihr die butter dazu gebt. jetzt kommt der punkt an dem eure geduld und die power eures mixers an die grenze gebracht werden. ihr müsst so lange schlagen bis ihr eine schöne glatte creme habt. sie kann zwischendurch echt grisselig und geronnen aussehen. davon dürft ihr euch nicht beirren lassen. ihr müsst einfach tapfer weiter machen. irgendwann bekommt ihr eine schöne glatte und seidige buttercreme. sollte sie trotz ganz viel und fleißigem mixen (ich rede hier von 15 min oder mehr) keine glatte creme werden müsst ihr die creme leicht erwärmen und dann weiter schlagen. 
ich selbst habe mehrere versuche gebraucht bis mir die creme gelungen ist, ich habe immer zu früh aufgegeben. deswegen mein tipp, bleibt tapfer! das durchhalten lohnt sich. die fertige creme könnt ihr mit ein bisschen zitronensaft, schokolade (geschmolzen!), oder stückchenfreier marmelade aromatisieren.

ich wünsche euch gutes gelingen und viel spaß beim nachbacken!

liebe grüße
eure claudi 

ps. eure reste könnt ihr super einfrieren. einfach langsam wieder auftauen und dann cremig rühren. auch hier kann es sein, dass die creme wieder so aussieht als würde sie gerinnen. ihr müsst einfach fleißig weiter mixen bis alles schön glatt wird. 







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...